Home / Aktuelles & Termine / it.sec blog

Bei unserem letzten Beitrag zum Thema Facebook & Cambridge Analytica ging man noch von ca. 50 Millionen betroffenen Facebook-Nutzern aus, deren Daten missbräuchlich verwendet wurden, mittlerweile ist die Zahl auf 87 Millionen Nutzern gestiegen. Die Daten von bis zu 310.000 Nutzern in Deutschland wurden verwendet, und das, wo nach Angaben von Facebook gerade einmal 65 deutsche Nutzer die installierte App auch genutzt hatten.

Wie das funktioniert? Die Datenschutzeinstellungen bei Facebook machen es möglich. Sobald „Freunde“ und „Freunde von Freunden“ die eigenen Informationen sehen können, greift das typische Schneeballsystem und die Verbreitung von (vermeintlich vertraulichen) Informationen steigt exponentiell. In dem Moment, wo anderen Programmen erlaubt wird, auf Facebook-Informationen zuzugreifen, wird die Gefahr noch größer, dass Daten unkontrolliert verteilt werden.

Die zuständige Ministerin ist empört: Es müsse geprüft werden, ob die Maßnahmen der DSGVO ausreichen, um die Intransparenz der sozialen Netzwerke einzudämmen und Facebook solle die Funktion seiner Algorithmen offenlegen https://katarina-barley.de/wp-content/uploads/E33.pdf. Diesbezüglich habe Facebook bereits eine „wohlwollende“ Prüfung zugesagt.

Nun muss man sich klarmachen: Facebook wird weiterhin die Daten seiner Nutzer als Einnahmequelle benötigen. Die Einführung eines Bezahlmodells ist nach eigenen Angaben keinesfalls geplant. Dass Facebook in diesem Zusammenhang die Grundlage seines Geschäftsmodells, also die Funktionsweise seiner Algorithmen freiwillig „wohlwollend“ offenlegt, scheint in diesem Zusammenhang eher unwahrscheinlich. Ohne behördlichen Zwang ist nicht davon auszugehen, dass ein Unternehmen derartige Geschäftsgeheimnisse freiwillig veröffentlicht.

Zwar ist die Einführung der DSGVO und die damit vorgegebenen Standardeinstellungen „Privacy by Design“ und „Privacy by Default“ ein guter Ansatz, europaweit für eine Eindämmung des unkontrollierten Datenaustauschs zu sorgen. Ob die Behörden den Willen und nicht zuletzt überhaupt das Personal haben, die Einhaltung dieser Vorgaben auch nachzuhalten, bleibt abzuwarten.

Facebook hat als erste Maßnahme den Zugriff anderer Apps auf die eigene Plattform zunächst gestoppt, so dass der Login mittels Facebook-Benutzerprofil bei fremden Anbietern vorerst nicht mehr möglich ist. Allerdings hat jede von Facebook freigegebene App von Fremdanbietern grundsätzlich die Möglichkeit, auf verschiedene Facebook-Schnittstellen zuzugreifen. Nun muss in jedem einzelnen Fall überprüft werden, ob der Zugriff auf diese Schnittstelle überhaupt notwendig ist oder ob ggfs. eine entsprechende Einwilligung seitens des jeweiligen Nutzers vorliegt. Eine Einwilligung muss informiert aufgrund klarer vorheriger Information erfolgen, so will es die DSGVO.

Ob diese Prüfung durch Facebook tatsächlich bis zum 25. Mai 2018, wenn die DSGVO anzuwendendes Recht in der gesamten EU ist, abgeschlossen sein wird und wie mit nachträglichen Änderungen in Nutzungsbedingungen oder in Zweckbestimmungen umgegangen wird – sei es im Text, sei es in der technischen Umsetzung, werden wir beobachten. Bis dahin - und auch generell für die Zukunft - sollte sich der Verbraucher bei Preisgabe von Daten im Rahmen der Nutzung von derartigen Diensten immer wieder bewusst machen, dass er bei der Nutzung von „kostenlosen“ Angeboten selbst das Produkt ist – und nicht etwa Kunde.

C. Lürmann
Rechtsanwältin
Consultant Datenschutz

Auch die Hardware der Beschäftigten sollte mit Bedacht und Verstand ausgewählt werden. Hacker können nun auch die Verbindung zwischen Tastatur und Computer hacken und somit eigene Befehle an den Computer senden. Mit solchen MouseJack-Angriffen können nicht nur Programme am Computer gestartet werden, sondern auch Scripte geschrieben und ausgeführt, sowie Dateien ins Internet hochgeladen werden.

Ziel der Hacker ist es, sensible Daten zu entwenden oder Schadsoftware auf Ihrem Computer zu installieren. Es sind aktuell beinahe alle gängigen Funktastaturen im 2,4-GHz-Band anfällig für einen solchen Angriff. Mit Hilfe von Updates kann auf dieses Risiko reagiert werden. Idealerweise sollten zukünftig nur noch Tastaturen angeschafft werden, die über Bluetooth oder das alt bewerte Kabel funktionieren. Bluetooth ist durch die oben beschriebenen Angriffe nicht gefährdet.

Der Angriff ist schnell und einfach durchzuführen. Benötigt wird hierfür nur ein Empfänger und eine Antenne, mit denen dann die Funksignale der Tastatur abgefangen und so die Adressen aktiver Mäuse und Tastaturen ermittelt werden können. Die Reichweite des Empfängers liegt bei bis zu 1.000 m im Freien und 50 m in geschlossenen Räumen.

Vor allem in sensiblen Bereichen wie beispielsweise der Personalabteilung sollte auf solche Funktastaturen verzichtet werden.

Dr. Bettina Kraft
Volljuristin, Senior Consultant für Datenschutz

Das anstehende Inkraft-Treten der DSGVO im Mai 2018 hat die Bedeutung des Datenschutzes als unternehmenskritische Thematik in den Vordergrund gerückt.

Insbesondere für Unternehmen aus der Software-Branche ergeben sich daraus zahlreiche neue Herausforderungen. Bestehende Software muss im Hinblick auf die datenschutzrechtlichen Anforderungen der DSGVO evaluiert und ggf. angepasst werden; Kunden verlangen Compliance in Bezug auf abgebildete Prozesse und insbesondere die Verarbeitung personenbezogener Daten in der Software. Und nicht zuletzt – Software, die keine gesetzeskonforme Datenverarbeitung ermöglicht ist mangelhaft.

Art. 25 DSGVO fordert weiterhin explizit Datenschutz durch Technikgestaltung (‚Privacy by Design‘) sowie datenschutzfreundliche Voreinstellungen (‚Privacy by Default‘).

All diese Anforderungen gilt es, bereits im Software-Entwicklungsprozess nachhaltig zu verankern, um sowohl Qualität sicher zu stellen als auch um teure Nachbesserungen zu vermeiden.

Wie eine solche Implementierung aussehen kann, wird exemplarisch anhand der 5 Phasen des agilen Projektzyklus dargestellt:

1. Schritt: Erkennen. Verantwortlich: Product Owner, Projekt-Manager

Datenschutzrelevanz erkennen, Indikatoren hierfür sind bspw.

  • Personenbezogene Daten sind Bestandteil der User Story
  • Personenbezogene Daten werden an Dritte übermittelt
  • Big Data / Smart Data Bezug

2. Schritt: Beschreiben. Verantwortlich: Product Owner, Projekt-Manager, Datenschutzbeauftragter

Teil der User Story werden zwingend die datenschutzrechtlichen Anforderungen, bspw.

  • Datenschutzfreundliche Voreinstellungen
  • Datenverschlüsselung muss vorgesehen werden
  • Festlegung von Speicherfristen
  • Protokollierung von Zustimmungen
  • Rechte- / Rollenkonzept
  • Folgenabschätzung soweit erforderlich

3. Schritt: Umsetzen. Verantwortlich: Software-Developer

Die dem Stand der Technik entsprechende Umsetzung ist zu gewährleisten, bspw.

  • Anerkannte Richtlinien zur sicheren Software-Entwicklung (bspw. OWASP) werden berücksichtigt
  • Echtdaten müssen anonymisiert werden, bevor sie in Test- und Entwicklungssysteme gelangen
  • Einsatz anerkannter Verschlüsselungsverfahren

4. Schritt: Abnehmen. Verantwortlich: Product Owner, Projekt-Manager

Teil des Akzeptanz-Prozesses ist auch die Prüfung, ob die datenschutzrechtlichen Anforderungen korrekt umgesetzt wurden. Zusätzlich ist zu prüfen, ob das Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten ergänzt oder modifiziert werden muss.

5. Schritt: Betreiben. Verantwortlich: IT-Operations, Kunde

Soweit die Software selbst betrieben wird, ist insbesondere zu beachten:

  • Sicherstellung von Verfügbarkeit und Belastbarkeit der Systeme
  • Definition eines Desaster Recovery Prozesses
  • Verfahren zur regelmäßigen Überprüfung, Bewertung und Evaluierung der Wirksamkeit der getroffenen technischen und organisatorischen Schutzmaßnahmen
  • Definition Backup-Prozess

Eine Umsetzung dieser Vorgehensweise hat sich in der Praxis als zuverlässige Methodik bewährt, setzt allerdings voraus, dass bei den Projektbeteiligten bereits eine Sensibilisierung für die Themen Datenschutz und Datensicherheit vorhanden ist. Insofern bietet es sich an, den Prozess im Rahmen einer Awareness-Kampagne zu etablieren.

Stephan A. Klein
Rechtsanwalt, Senior Consultant Datenschutz

Das Prinzip der datenschutzfreundlichen Technik (Privacy by Design und Privacy by Default) dient der Erhöhung der Datensicherheit der von einer Datenerhebung betroffenen Person. Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) legt dieses Datenschutzprinzip als Schutzmaßnahme personenbezogener Daten in Art. 25 Abs. 1 DSGVO (Privacy by Design) und Art. 25 Abs. 2 DSGVO (Privacy by Default) fest.

Der Schutz der personenbezogenen Daten soll zum einen schon bei Entwicklung eines Datenverarbeitungssystems erreicht werden (Privacy by Design). Zum anderen sollen durch geeignete Voreinstellungen nur die absolut notwendigen Datenverarbeitungen mit der eingesetzten Technik getätigt werden (Privacy by Default).

Die Pflicht, diese zwei Prinzipien umzusetzen, gilt für jeden Verantwortlichen, der eine Software einsetzt bzw. nutzt. Das heißt, wenn ein Unternehmen beispielsweise einen Auftrag zur Erstellung einer mobilen Applikation erteilt, muss es dafür Sorge tragen, dass der Auftragnehmer sich bereits bei der Programmierung nach den Prinzipien Privacy by Design und Default richtet. Tut es dies nicht, droht ein Bußgeld von bis zu 10 Millionen Euro oder bis zu 2% des gesamten Jahresumsatzes des vergangenen Geschäftsjahres.

Doch eine Umsetzung der Prinzipien kann nicht nur ein Bußgeld verhindern, sondern auch tatsächliche Vorteile für ein Unternehmen generieren. Sofern bereits im Vorhinein die Prinzipien Privacy by Design und by Default berücksichtigt werden, muss nicht im Nachhinein eine ggf. kostspielige Anpassung des Systems erfolgen.

Lisa Benjowski
Informationsjuristin (LL.B.), Consultant für Datenschutz

Zum 18.06.2017 hat Twitter seine Datenschutzrichtlinie angepasst und damit sowohl Positives als auch Negatives für seine Nutzer erzeugt.

Zum Einen gibt es für den Benutzer nun in den Einstellungen der Anwendung die Möglichkeit, in höherem Maß über die von Twitter erhobenen Daten sowie deren Nutzung zu bestimmen. Und darüber hinaus auch die Möglichkeit, zu bestimmen, in welcher Form durch den Anbieter geworben und auf Daten auf dem Handy, sofern der Dienst mobil genutzt wird, zugegriffen werden darf. Also ob die geschaltete Werbung personalisiert werden soll oder nicht. Damit wird dem Nutzer eine höhere Kontrolle im Umgang mit seinen Daten ermöglicht.

Daneben wird aber die ‚Do-Not-Track‘-Funktion, welche von verschiedenen Browsern angeboten wird, nicht mehr unterstützt bzw. durch den Dienst überhaupt nicht mehr zugelassen. Mit dieser Funktion konnte der Nutzer ursprünglich in seinem Browser einstellen, dass er durch keinen Dienst nachverfolgt werden möchte. Eine solche klare Entscheidung für oder gegen das Tracking über den Browser erscheint benutzerfreundlich und gut verständlich. Alternativ bietet Twitter jetzt sehr detaillierte Einstellungen zur Privatsphäre in der Anwendung an. Dies birgt aber für den Nutzer ein höheres Risiko, aus den vielen gebotenen Wahlmöglichkeiten möglicherweise nicht die für ihn Vorteilhafteste auszuwählen. Zudem könnte dies dem Prinzip von Privacy by Default widersprechen, wenn die Nutzer die Einstellungen zum Schutz ihrer Daten erst noch vornehmen müssen und diese nicht schon voreingestellt sind.

Lisa Benjowski
Informationsjuristin (LL.B.), Consultant für Datenschutz

Die Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationssicherheit (BfDI) hat am 1. Juni 2017 ein Positionspapier veröffentlicht, das datenschutzrechtliche Empfehlungen zum automatisierten und vernetzten Fahren ausspricht (vgl. https://www.bfdi.bund.de/SharedDocs/Publikationen/Allgemein/DatenschutzrechtlicheEmpfehlungenVernetztesAuto.html?nn=5217154).

Die 13 Empfehlungen sind im Wesentlichen Umsetzungen der Datenschutzgrundverordnung für den Betrieb intelligenter Fahrzeuge. So darf die Datenverarbeitung im Fahrzeug und für datenbasierte Dienste nur im notwenigen Umfang auf personenbezogene Daten zugreifen (Empfehlung 3). Nach dem Grundsatz "Privacy by default" müssen datenschutzfreundliche Voreinstellungen etabliert werden (Empfehlung 9). Die Systeme müssen einen wirksamen Schutz vor Cyber-Angriffen bieten (Empfehlung 13). Die Empfehlungen gehen nicht ins Detail, sind aber hilfreiche Richtlinien bei der Gestaltung datenschutzkonformer IT-Systeme in intelligenten Fahrzeugen.

Die 13 Empfehlungen wurden anlässlich eines Symposiums zum Datenschutz im automatisierten und vernetzten Fahrzeug auf Einladung der BfDI veröffentlicht. In ihrer Eröffnungsrede wies die BfDI darauf hin, moderne Fahrzeuge würden bereits jetzt Daten zum Fahrverhalten und den zurückgelegten Wegen sammeln, aus denen sich Persönlichkeitsprofile erstellen ließen. Fahrer müssten daher die volle Hoheit über die Verwendung personalisierter Fahrzeugdaten haben. Über jede Datenverwendung müsse im Sinne einer vollständigen Transparenz unterrichtet werden (Näheres finden Sie unter https://www.bfdi.bund.de/DE/Infothek/Pressemitteilungen/2017/13_SymposiumAutomatisiertesFahren.html).

Die Fahrzeugindustrie, die nach dem Diesel-Abgasskandal viel Vertrauen verloren hat, versucht solches wiederzugewinnen.
BMW hat in einer Pressemitteilung vom 30. Mai 2017 erklärt, der „Schutz der Fahrzeugdaten gehöre zum Verständnis von Premium beim hochvernetzten Fahrzeug“ (vgl. unter https://www.press.bmwgroup.com/deutschland/article/detail/T0271366DE/bmw-group-startet-bmw-cardata:-neue-und-innovative-services-fuer-den-kunden-%E2%80%93-sicher-und-transparent?language=de). Kunden sollten die Möglichkeit erhalten zu entscheiden, was mit den Daten passiere. Das soll mit BMW CarData möglich sein. Fahrzeugdaten, wie der durchschnittliche Kraftstoffverbrauch, würden verschlüsselt über eine im Fahrzeug eingebaute SIM-Karte an BMW-Server übertragen, von wo Service-Anbieter nach Einwilligung des Kunden diejenigen Daten verschlüsselt beziehen könnten, die sie für ihre Dienstleistungen benötigen. Per Mausklick könne der Fahrer Datenfreigaben erteilen, sie ablehnen oder bereits erteilte Freigaben entziehen. Der Fahrer könne auch jederzeit über ein Portal einen Report über weitergegebene Daten anfordern.

Die weitere Diskussion um durch Fahrzeuge bzw. in Fahrzeugen generierte Daten bleibt spannend.

Dr. Wolfhard Steinmetz
Consultant für Datenschutz

ADCERT Angemessenheitsbeschluss Anwendbarkeit Art. 17 DSGVO Art. 25 DSGVO Art. 26 DSGVO Art. 32 DSGVO Art. 37 DSGVO Art. 4 Nr. 12 DSGVO Art. 45 DSGVO Art. 8 MRK Art. 9 DSGVO Audit Aufsichtsbehörde Auftragsverarbeitung Auskunftei Auskunftsrecht Automatisierte Einzelentscheidung Autsch BAG BDSG-Neu Begrifflichkeiten Beherbergungsstätten Benachrichtigungspflicht Beschäftigtendatenschutz besondere Kategorien personenbezogener Daten betrieblicher E-Mail-Account betrieblicher Internetzugang Betroffenenrechte BfDI BGH biometrische Daten Biometrische und genetische Daten Bitkom Bonitätsprüfung Brexit Bundesarbeitsgericht Bußgeld BVG Cloud CNIL Compliance Cookie Dashcam Datenlöschung Datenminimierung Datenpanne Datenschutz Datenschutz Grundverordnung Datenschutz-Schulungen Datenschutzbeauftragter Datenschutzerklärung Datenschutzgrundsätze Datenschutzgrundverordnung Datenschutzprinzipien Datenschutzverletzung Datensicherheit Datenübermittlung Datenübermittlung an Dritte Datenübermittlung in Drittstaaten Datenverarbeitung Do not track-Funktion Donald Trump Dritter Drittstaat ohne angemessenes Datenschutzniveau DSAnpUG-EU DSGVO DSK dynamische IP-Adresse e-Privacy-Verordnung eCall-Technologie EES EFAIL Einwilligung Einwilligungserklärung Entsorgung Erhebung personenbezogener Daten Erwägungsgrund 48 der DSGVO eSafety-Initiative ETIAS EU-Datenschutz-Grundverordnung EuGH Facebook Fahrzeugdaten Fahrzeuge Fernmeldegeheimnis FlugDaG Fluggastdaten Funkmäuse Funktastaturen Gemeinsam Verantwortliche Google Google Analytics Home Office Immobilienmakler Informationspflichten Informationssicherheit Inhalteanbieter IP-Adresse Irland ISO/IEC 27001 IT Governance IT GRC IT-Forensik IT-forensische Untersuchung IT-Sicherheit Joint Control Kanada Konzern konzerninterner Datentransfer Leistungs- und Verhaltenskontrolle Löschung personenbezogener Daten Marktortprinzip Meldepflicht Meldescheine Meltdown Microsoft MouseJack-Angriffe NIST One Stop Shop Passenger Name Records Passwort Passwörter Passwörter. 2016 Passwortregeln Passwortschutz Personalausweiskopien personenbezogene Daten Plattformbetreiber PNR-Daten PNR-Instrumente Privacy by Default Privacy by Design Privacy Shield Privatnutzung Privatnutzungsverbot Profiling Recht auf Achtung des Privat- und Familienlebens Recht auf Berichtigung Recht auf Datenübertragbarkeit Recht auf Einschränkung Recht auf Löschung Rechte der betroffenen Person Reichweitenanalyse Risiko Risikomanagement Risk & Compliance Management Sicherheitsvorfälle kritische Infrastrukturen IT-Sicherheitsbeauftragten ISMS Siegel Skype Software-Entwicklung Sony PSN Soziale Netzwerke Spectre Standardvertragsklauseln Technische & organisatorische Maßnahmen technische & organisatorische Maßnahmen Telemediendienst Telemediengesetz TKG TMG Tracking Tracking Tools Twitter Übermittlung personenbezogener Daten Überwachungssoftware Umfrage Umsetzungsfrist unpersonalisierter Benutzer-Account Unternehmensgruppe USA Verantwortlicher Vereinbarung Vernichtung von Datenträgern Verordnung (EU) 2015/758 Verschlüsselte E-Mails Vertrag zur Auftragsverarbeitung Verwaltungsakt Verwaltungsgericht Karlsruhe Videoüberwachung Vorteile Webseite Webseiten Webtracking Webtrecking Werbung WhatsApp Widerrufsrecht Widerspruchsrecht Zertifikat Zertifizierung Zulässigkeit § 15 TMG § 26 BDSG-Neu § 32 BDSG § 32 DSGVO § 35 BDSG-Neu § 38 BDSG-Neu § 42a BDSG § 42b BDSG § 88 TKG

An dieser Stelle wollen wir von Zeit zu Zeit unsere Web-Logs ("blogs") pflegen und unsere Meinung zu bestimmten Themen kundtun.

Die einzelnen Posts stellen jeweils die Meinung des Autors dar und nicht zwangsläufig jene der it.sec. Die Inhalte sind stellen keine Beratung dar und übernehmen für die Inhalte keine Haftung.

Tags

Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31