Home / Aktuelles & Termine / it.sec blog

Wie schon im letzten Blog-Eintrag beschrieben, sieht die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) vor, dass Zertifizierungen als Nachweis zur Einhaltung einer Reihe von Vorgaben (z.B. Art. 25 DSGVO) dienen können. Unter welchen Bedingungen solche Zertifizierungen "amtlich" anerkannt sind, ist ebenfalls dort beschrieben.

Hier möchten wir ein führendes Zertifizierungsverfahren kurz vorstellen, das "ADCERT Privacy Siegel".

Das ADCERT Siegel deckt die Anforderungen der EU-DSGVO vollständig ab, ist aber so ausgelegt, dass auch internationale oder multiregulatorische Anforderungen, bzw. Spezialfälle im Rahmen eines Datenschutz-Managementsystems (DMS oder PMS) adressiert werden können.

Das ADCERT Verfahren ist nicht nur an die allseits bekannte ISO/IEC 27001 "angelehnt". Es fügt sich als derzeit einziges Siegel über die offizielle Schnittstelle für sektorspezifische Erweiterungen (ISO/IEC 27009) vollständig in die ISO/IEC 27001 ein, bzw. bildet die ISO/IEC 27001 Requirements vollständig ab.

Operativ kann das ADCERT Verfahren für sich alleine, als reines Datenschutz-Management-System (DMS) angelegt werden, es kann ebenso in ein bestehendes ISO/IEC 27001 ISMS eingebunden, oder später dahingehend erweitert werden. Insbesondere die Überlappung vieler technischer und organisatorischer Aspekte lässt sich so effizient darstellen und Redundanzen bei der Verwaltung vermeiden.

Auch wenn keine Zertifizierung angestrebt wird, ist es empfehlenswert die Methodologie dennoch anzuwenden

Die Herangehensweise oft schon durch Kenntnisse bei der ISO/IEC 27001 vertraut. Der Ansatz darf als zukunftssichere Investition gesehen werden, da eine kommende Normierung mindestens sehr nahe am ADCERT Verfahren liegen wird. Die Erfinder des Siegels sind in den entsprechenden Normierungsgremien der DIN vertreten und haben im Prinzip den aktuell in den Anfängen stehenden Normierungsbestrebungen zum Datenschutz vorgegriffen. Ebenfalls eingeflossen sind Erfahrungen aus von den Machern durchgeführten Europrise Zertifizierungen, welche halfen an vielen Stellen deutlich verbesserte Transparenz und Planbarkeit zu schaffen:

  • Anerkanntes Verfahrensprinzip
  • Trennung von Beratung und Audit
  • Vergleichbarkeit der Siegelqualität durch Minimierung des Einflusses von "individuellen Auditorenansichten"
  • Planbarkeit der Kosten für Audits
  • Über Requirement-Analyse für alle Rechts- und sonstigen Anforderungsräume geeignet, auch International.
  • Bestimmung der Risiken über eine Privacy Impact Analyse (PIM)
  • Maßnahmen müssen angemessen sein (keine simplen Ja/Nein Checklisten)
  • Nachhaltigkeit der Maßnahmen durch ein Managementsystem gewährleistet, kein bloßer Schnappschuss

Bei Fragen, wenden Sie sich bitte gerne an uns oder direkt an die ADCERT GmbH in Berlin.

Holger Heimann, Geschäftsführer it.sec

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) sieht vor, dass im Rahmen der Beurteilung eines Verantwortlichen oder Auftragsverarbeiters Zertifizierungen herangezogen werden können, die als Nachweis zur Einhaltung einer Reihe von Vorgaben (z.B. Art. 25 DSGVO) dienen.

Solche Zertifizierungen können also eine dahingehende Indizwirkung entfalten und eigene Überprüfungsaufwendungen mindern helfen. Art. 42 und Art. 43 DSGVO regeln, welche Anforderungen und Möglichkeiten für solche Datenschutz-Zertifizierungen bestehen.

Zertifikate dürfen gemäß Art. 42 Abs. 5 DSGVO nur von den folgenden Zertifizierungsstellen ausgestellt werden:

  • Aufsichtsbehörden
  • Akkreditierte Zertifizierungsstellen

Die Zertifizierungsstelle, die die Zertifizierung vornimmt bzw. das Zertifikat ausstellt, muss gemäß Art. 43 Abs. 1 lit. a) und b) DSGVO von einer der folgenden Akkreditierungsstellen akkreditiert worden sein:

  • Zuständige Aufsichtsbehörde
  • Anerkannte Akkreditierungsstelle i.S.v. Art. 4 Abs. 1 der EU-Verordnung 765/2008 über die Vorschriften für die Akkreditierung (z.B. Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH)

Art. 4 Abs. 1 der EU-Verordnung 765/2008 über die Vorschriften für die Akkreditierung schreibt vor, dass jeder EU-Mitgliedstaat eine einzige Akkreditierungsstelle zu benennen hat, die Zertifizierungsstellen akkreditiert. Seit dem 01.01.2015 können nur noch diejenigen Zertifizierungsstellen gültige Zertifikate ausstellen, auf die selbst eine Akkreditierungsurkunde der von den EU-Mitgliedstaaten benannten Akkreditierungsstellen für den betreffenden Akkreditierungsbereich ausgestellt wurde, gemäß Art. 39 der EU-Verordnung 765/2008 über die Vorschriften für die Akkreditierung.

S. Kieselmann
Beraterin für Datenschutz
Dipl.sc.pol.Univ.

ADCERT Angemessenheitsbeschluss Anwendbarkeit Art. 17 DSGVO Art. 25 DSGVO Art. 26 DSGVO Art. 32 DSGVO Art. 4 Nr. 12 DSGVO Art. 45 DSGVO Art. 8 MRK Art. 9 DSGVO Audit Aufsichtsbehörde Auftragsverarbeitung Auskunftei Auskunftsrecht Automatisierte Einzelentscheidung Autsch BAG BDSG-Neu Begrifflichkeiten Beherbergungsstätten Benachrichtigungspflicht Beschäftigtendatenschutz besondere Kategorien personenbezogener Daten betrieblicher E-Mail-Account betrieblicher Internetzugang Betroffenenrechte BfDI BGH biometrische Daten Biometrische und genetische Daten Bitkom Bonitätsprüfung Brexit Bundesarbeitsgericht Bußgeld BVG Cloud CNIL Compliance Cookie Datenlöschung Datenpanne Datenschutz Datenschutz Grundverordnung Datenschutzerklärung Datenschutzgrundverordnung Datenschutzprinzipien Datenschutzverletzung Datensicherheit Datenübermittlung Datenübermittlung an Dritte Datenübermittlung in Drittstaaten Datenverarbeitung Do not track-Funktion Donald Trump Dritter Drittstaat ohne angemessenes Datenschutzniveau DSAnpUG-EU DSGVO dynamische IP-Adresse eCall-Technologie Einwilligung Einwilligungserklärung Entsorgung Erhebung personenbezogener Daten Erwägungsgrund 48 der DSGVO eSafety-Initiative EU-Datenschutz-Grundverordnung EuGH Facebook Fahrzeugdaten Fahrzeuge Fernmeldegeheimnis Fluggastdaten Gemeinsam Verantwortliche Home Office Informationspflichten Informationssicherheit IP-Adresse Irland IT-Forensik IT-forensische Untersuchung IT-Sicherheit Joint Control Kanada Konzern konzerninterner Datentransfer Leistungs- und Verhaltenskontrolle Löschung personenbezogener Daten Marktortprinzip Meldepflicht Meldescheine Microsoft NIST One Stop Shop Passwort Passwörter Passwörter. 2016 Passwortregeln Passwortschutz Personalausweiskopien personenbezogene Daten Privacy by Default Privacy by Design Privacy Shield Privatnutzung Privatnutzungsverbot Profiling Recht auf Achtung des Privat- und Familienlebens Recht auf Berichtigung Recht auf Datenübertragbarkeit Recht auf Einschränkung Recht auf Löschung Rechte der betroffenen Person Sicherheitsvorfälle kritische Infrastrukturen IT-Sicherheitsbeauftragten ISMS Siegel Skype Sony PSN Standardvertragsklauseln Technische & organisatorische Maßnahmen technische & organisatorische Maßnahmen Telemediendienst Telemediengesetz TKG TMG Tracking Tracking Tools Twitter Übermittlung personenbezogener Daten Überwachungssoftware Umfrage Umsetzungsfrist unpersonalisierter Benutzer-Account Unternehmensgruppe USA Vereinbarung Vernichtung von Datenträgern Verordnung (EU) 2015/758 Vertrag zur Auftragsverarbeitung Verwaltungsakt Verwaltungsgericht Karlsruhe Videoüberwachung Vorteile Webseite Webseiten Webtracking Webtrecking Werbung Widerrufsrecht Widerspruchsrecht Zertifikat Zertifizierung Zulässigkeit § 15 TMG § 26 BDSG-Neu § 32 BDSG § 32 DSGVO § 42a BDSG § 42b BDSG § 88 TKG

An dieser Stelle wollen wir von Zeit zu Zeit unsere Web-Logs ("blogs") pflegen und unsere Meinung zu bestimmten Themen kundtun.

Die einzelnen Posts stellen jeweils die Meinung des Autors dar und nicht zwangsläufig jene der it.sec. Die Inhalte sind stellen keine Beratung dar und übernehmen für die Inhalte keine Haftung.

Tags

Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30