Home / Aktuelles & Termine / it.sec blog

Profiling wird in Art. 4 Nr. 4 DSGVO wie folgt definiert: Jede Art der automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten, die darin besteht, dass diese personenbezogenen Daten genutzt werden, um bestimmte persönliche Aspekte, die sich auf eine natürliche Person beziehen, anhand von Algorithmen zu bewerten, insbesondere um Aspekte bezüglich Arbeitsleistung, wirtschaftliche Lage, Gesundheit, persönliche Vorlieben, Interessen, Zuverlässigkeit, Verhalten, Aufenthaltsort oder Ortswechsel dieser natürlichen Person zu analysieren oder vorherzusagen.

Die Rechtmäßigkeit der damit verbundenen Datenverarbeitung bestimmt sich nach Art. 6 Abs. 1 DSGVO.

Der betroffenen Person steht aber ein Widerspruchsrecht gegen das Profiling, also gegen die systematische und umfassende Bewertung der über sie erfassten Daten und Werte, gemäß Art. 21 DSGVO zu.

Die betroffenen Personen müssen gemäß Art. 13 Abs. 2 lit. f), Art. 14 Abs. 2 lit. g) DSGVO über das Bestehen eines Profiling sowie die involvierte Logik, die Tragweite und die angestrebten Auswirkungen für die betroffenen Personen informiert und auf ihr Widerspruchsrecht gemäß Art. 13 Abs. 2 lit. b), Art. 14 Abs. 2 lit. c) DSGVO, Art. 21 Abs. 4 DSGVO hingewiesen werden.

Sofern das Profiling zu einer automatisierten Einzelentscheidung führt, richtet sich diese Datenverarbeitung darüber hinaus nach Art. 22 DSGVO.

Eine automatisierte Einzelentscheidung liegt vor, wenn die Entscheidung ausschließlich algorithmenbasiert getroffenen wird ohne zusätzlich durch einen Menschen überprüft worden zu sein.

Eine solche automatisierte Einzelentscheidung lässt Art. 22 Abs. 2 DSGVO nämlich nur in den folgenden drei Ausnahmefällen zu:

  • Die automatisierte Einzelentscheidung ist für die Erfüllung eines Vertrages, der zwischen dem Betroffenen und dem Verantwortlichen geschlossen wurde, erforderlich (Art. 22 Abs. 2 lit. a) DSGVO).
  • Die automatisierte Einzelentscheidung beruht auf Unionsrecht oder dem Recht eines Mitgliedstaats (Art. 22 Abs. 2 lit. b) DSGVO).
  • Die automatisierte Einzelentscheidung erfolgt mit ausdrücklicher Einwilligung der betroffenen Person (Art. 22 Abs. 2 lit. c) DSGVO).

Eine automatisierte Einzelentscheidung, basierend auf besonderen Kategorien personenbezogener Daten und Werte, darf darüber hinaus gemäß Art. 22 Abs. 4 DSGVO nur stattfinden

  • mit Einwilligung der betroffenen Person gemäß Art. 22 Abs. 4 i.V.m. Art. 9 Abs. 1 lit. a) DSGVO oder
  • auf Grundlage des Unionsrechts oder des Rechts eines Mitgliedstaats gemäß Art. 22 Abs. 4 i.V.m. Art. 9 Abs. 1 lit. g) DSGVO.

Eine automatisierte Einzelentscheidung, basierend auf personenbezogenen Daten und Werten minderjähriger betroffenen Personen, sollte nach Erwägungsgrund 71 Abs. 1 S. 5 DSGVO nicht erfolgen.

Auch über das Bestehen einer automatisierten Einzelentscheidung sowie die damit verbundene Logik, Tragweite und Auswirkung müssen die betroffenen Personen gemäß Art. 13 Abs. 2 lit. f), Art. 14 Abs. 2 lit. g) DSGVO informiert werden und, sofern die automatisierte Einzelentscheidung auf der Einwilligung der betroffenen Person beruht, über ihr Widerrufsrecht gemäß Art. 13 Abs. 2 lit. c) DSGVO, Art. 14 Abs. 2 lit. d) DSGVO, Art. 7 Abs. 3 S. 3 DSGVO in Kenntnis gesetzt werden. Der betroffenen Person muss zudem ein Einspruchsrecht gegen die Analyseergebnisse der automatisierten Einzelentscheidung eingeräumt werden gemäß Art. 22 Abs. 3 DSGVO.

Des Weiteren muss der Verantwortliche zusätzliche technische und organisatorische Maßnahmen zum Schutz der Rechte und Freiheiten sowie der berechtigten Interessen der betroffenen Personen ergreifen.

S. Kieselmann
Beraterin für Datenschutz
Dipl.sc.pol.Univ.

Die Datenschutzgrundverordnung enthält keine Detailregelungen für Werbung mehr.

 

Mit der DSGVO fallen alle detaillierten Regelungen des BDSG für die Verarbeitung personenbezogener Daten für werbliche Zwecke weg.

 

Die rechtliche Grundlage für die Beurteilung der Zulässigkeit von Werbung ist in Zukunft, neben einer Einwilligung, die Interessenabwägung nach Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Eine tragende Rolle spielt hier Erwägungsgrund 47, der ausführt: „Die Verarbeitung personenbezogener Daten zum Zwecke der Direktwerbung kann als eine einem berechtigten Interesse dienende Verarbeitung betrachtet werden.“

 

Bei der dann folgenden Interessenabwägung sind aber auch die allgemeinen Grundsätze aus Art. 5 Abs. 1 DS-GVO zu berücksichtigen. Und es darf kein Widerspruch der betroffenen Person vorliegen. Im Rahmen der Interessenabwägung wird man aber wohl bei der Nutzung der Kontaktdaten von Verbrauchern für Telefon- und Fax-Werbung dazu kommen, das diese weiterhin nur mit einer vorherigen ausdrücklichen Einwilligung erlaubt ist. Des Weiteren ist eine Nutzung für E-Mail- und SMS-Werbung ohne Einwilligung nur im Fall der Eigenwerbung bei Bestandskunden unter den Maßgaben von § 7 Abs. 3 UWG zulässig.

 

Ohne Einwilligung kann aber keine werbliche Nutzung besonderer Datenkategorien aus Art. 9 DSGVO erfolgen. Art 6 Abs. 1 lit. f DSGVO stellt für solche Daten keine zulässige Rechtsgrundlage dar. Die DSGVO enthält keine Erlaubnisnorm für die Verarbeitung besonderer Kategorien personenbezogener Daten für Zwecke der Werbung.

 

Bereits erteilte rechtswirksame Einwilligungen in die Nutzung oder Übermittlung personen-bezogener Daten (z. B. für werbliche Zwecke) gelten fort, sofern sie der Art nach den Bedingungen der Datenschutzgrundverordnung entsprechen, Erwägungsgrund (171 S. 3).

 

Das bisher schon bestehende Koppelungsverbot für Werbung findet sich auch in der DSGVO wieder. Bei der Beurteilung, ob die Einwilligung freiwillig erteilt wurde, ist dem Umstand in größtmöglichem Umfang Rechnung zu tragen, ob unter anderem die Erfüllung eines Vertrags, einschließlich der Erbringung einer Dienstleistung, von der Einwilligung zu einer Verarbeitung von personenbezogenen Daten abhängig ist.

 

Fazit:

 

Für die Zulässigkeit von Werbung wird in Zukunft fast ausschließlich die nach Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO vorgeschriebene Interessenabwägung Anwendung finden.

Dr. Bettina Kraft

Beraterin für Datenschutz

Volljuristin

Verarbeiten zwei oder mehr Verantwortliche dieselben personenbezogenen Daten arbeitsteilig oder gemeinsam für jeweils eigene Zwecke ("joint control") gilt Art. 26 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Beispiele:

  • Reisebüro, Hotelkette und Fluggesellschaft betreiben gemeinsam eine Internet-Plattform, über die sie die Daten erheben und verarbeiten.
  • Unternehmen, die derselben Unternehmensgruppe angehören, betreiben eine gemeinsame Webseite

Die Übermittlung z.B. von Beschäftigtendaten durch den Arbeitgeber an das Finanzamt wäre dagegen von Art. 26 DSGVO nicht erfasst, da das Finanzamt und der Arbeitgeber die Zwecke und Mittel der Datenverarbeitung schon gar nicht gemeinsam festlegen oder die Datenverarbeitung arbeitsteilig vornehmen dürfen und somit zwei separate Verantwortliche sind ("separate controllers").

Gemäß Art. 26 Abs. 1 und 2 DSGVO müssen die gemeinsam Verantwortlichen dann in einer Vereinbarung die folgenden Regelungen treffen:

  • Firmenname und Rechtsform der Verantwortlichen
  • Vertreter der Verantwortlichen
  • Anschrift und Kontaktdaten der Verantwortlichen
  • Übersicht der tatsächlichen Funktionen und Beziehungen der gemeinsam Verantwortlichen
  • Zwecke und Mittel der Datenverarbeitung
  • Aufteilung der Pflichten aus der DSGVO zwischen den Verantwortlichen
  • Wahrnehmung der Informationspflichten gemäß Art. 13 und Art. 14 DSGVO
  • Wahrnehmung der Rechte der betroffenen Personen aus den Art. 15 bis Art. 22 DSGVO
  • Wahrnehmung der Pflichten aus Art. 12 Abs. 3 und 4 DSGVO
  • Einrichtung einer Anlaufstelle für betroffene Personen

Das Wesentliche der Vereinbarung ist den betroffenen Personen zur Verfügung zu stellen.

S. Kieselmann
Beraterin für Datenschutz
Dipl.sc.pol.Univ.

An dieser Stelle wollen wir von Zeit zu Zeit unsere Web-Logs ("blogs") pflegen und unsere Meinung zu bestimmten Themen kundtun.

Die einzelnen Posts stellen jeweils die Meinung des Autors dar und nicht zwangsläufig jene der it.sec. Die Inhalte sind stellen keine Beratung dar und übernehmen für die Inhalte keine Haftung.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31